Beton oder Betonoptik – eine Frage des Materials

Aktualisiert am

von Heike Merten

Laterne in Betonoptik

Einrichtungsgegenstände, Wandgestaltung und Dekorationen aus Beton oder in Betonoptik sind seit ein paar Jahren total angesagt. Die schlichte graue, manchmal fast cleane Oberfläche des Materials passt zu vielen Stilen. Beton ist zudem wetterbeständig und eignet sich somit hervorragend für den Außeneinsatz. Im Garten kommt Betondeko besonders gut zur Geltung, denn der grüne Hintergrund setzt sie sehenswert in Scene.

Aber auch Indoor an Wänden, als Material für Lampen, Tische oder eben Dekorationen ist Beton ein tolles Material, mit dem sich individuelle Wohnstyles kreieren lassen. Beton passt zum strengen Industrialstyle ebenso wie zum gemütlichen Urbanstyle. Entsprechend aufbereitet kann man es selbst mit Vintage oder Shabby kombinieren.

Verarbeitung, Techniken und Materialvarianten

Ich mag besonders gerne Deko aus Beton oder in Betonoptik. Und so habe ich inzwischen die verschiedensten Techniken ausprobiert. Vom Gießen über`s Modellieren bis hin zum Streichen. Welche der Techniken, die beste ist, ist reine Geschmackssache oder dem gewünschten Ergebnis oder Einsatzort untergeordnet. Ich bevorzuge Streichbeton oder BetonPaste, denn damit kann ich leichte Rohlinge aus unterschiedlichsten Materialien wie echten Beton aussehen lassen. Ich habe keine unnötige Staubentwicklung, kein schwer zu stemmendes Gewicht und muss mir keine Formen bauen. Streichbeton bleibt zudem elastisch und übersteht sowohl Hitze als auch Frost.

1. Beton gießen

Wer auf massive Betondeko steht, für den heißt es Beton gießen. Dafür holt ihr euch entsprechendes Material entweder sackweise aus dem Baumarkt / Baustoffhandel oder schaut euch beim Kreativhandel nach passenden Produkten um. Ihr benötigt zudem stabile Gießformen, die ihr auch selber bauen könnt. Zuerst rührt man den Beton nach Anweisung an (Vorsicht: Atemschutz tragen, denn Betonstaub ist sehr ätzend!) und füllt ihn dann in die Form. Die Form muss sich nach dem Trocknen gut vom Beton lösen lassen. Mein Tipp: Formen vorher mit einfachem Speiseöl einölen oder die Formen so bauen, dass ihr sie nachher leicht entfernen könnt. Etwaige entstandene Grate lassen sich mit einer Feile oder grobem Schleifpapier glätten. Unbedingt an das Gewicht denken! Massive Betonobjekte kann man teilweise nur noch schwer bewegen, daher sollte man den endgültigen Standort mit Bedacht wählen.

2. Beton modellieren

Es gibt auch die Möglichkeit mit Beton zu modellieren – also das Material mit den Händen zu formen. Ich habe das mit so genanntem Knet- oder Kreativbeton ausprobiert. Dieser Beton ist mit Fasermaterial versetzt, was ihm mehr Stabilität als normalem Gießbeton verleiht. Die Masse wird mit sehr wenig Wasser angerührt und hat dann fast die Konsistenz von Ton. Allerdings lässt sie sich nicht ganz so gut formen wie Ton. Man kann flache oder kleine figürliche Teile erstellen sowie Gegenständen damit ummanteln. Knetbeton muss zügig verarbeitet werden, denn er zieht (trocknet) innerhalb von einer Stunde an und kann dann nicht mehr verformt werden. Auch dieser Beton wird steinhart und eignet sich für Drinnen und Draußen.

Eine zweite Möglichkeit ist Modellierbeton. Das ist eine lufttrocknende Modelliermasse mit der man schöne Betonobjekte frei formen kann. Das Material sieht täuschend echt aus, kann sowohl an der Luft, als auch im Backofen getrocknet und ausgehärtet werden. Leider ist die Masse nicht regenfest und kann daher nur für den Innenbereich genutzt werden. Wie Ton, kann man den Modellierbeton auch mit Formen ausstechen, prägen oder bestempeln. In getrocknetem Zustand ist er bemalbar, so dass man schöne Farbakzente zu dem betongrau setzen kann.

3. Streichbeton

Mit Streichbeton oder BetonPaste habe ich, wie schon bereits erwähnt, die besten Erfahrungen gemacht. Ich suche mir einfach eine Form, ein Gefäß oder ähnliches und mache ein Betonobjekt daraus. BetonPaste lässt sich nämlich einfach mit einem Pinsel oder Spatel auftragen. Die Paste haftet auf fast allen Untergründen. Wenn der Untergrund wasserfest ist, kann das fertige Teil sogar nach Draußen gestellt werden. Ich habe hier anhand von einer Laterne aus 4 Bilderrahmen, eine Video-Anleitung zum Gebrauch von Streichbeton verfasst.

Betonoptik

Dekorationen mit BetonPaste sehen total echt aus und sind kinderleicht herzustellen.

(Bildrechte: Bild/Filmrechte Heike Merten / Schaffenszeit)

Videoanleitungen: Kostenlose Musik von musicfox

Weitere interessante Artikel

Laufende Keramikglasuren an einer Tonfigur

Haft- und Fließverhalten von Keramikglasuren

Seitdem ich einen Keramikbrennofen besitze, mit dem ich auch so genannte Hochbrände (über 1200 Grad) fahren kann, erlebe ich zum ersten mal die besonderen Tücken, die sich beim Brennen von ...
Leinen Tischwäsche wird beim Backen genutzt

Leinen Tischwäsche: Pflegeleicht und knitterfrei genießen?

Leinen Tischwäsche ist für ihre elegante Ausstrahlung und natürliche Schönheit bekannt. Sie verleiht jedem Esstisch eine besondere Note von Exklusivität und lädt zum gemütlichen Beisammensein ein. Doch viele Menschen scheuen ...